Vorwärts, rückwärts, hoch das Bein!

Schneller als gedacht wurde ich für eine Veranstaltung angefragt um den Proflex vorzustellen. Ohne Kosmetik versteht sich. Das Seminar wurde von einer Selbsthilfegruppe im Saarland ausgerichtet und drehte sich neben den Produkten von Össur, wie beispielsweise meinen Füßen, um die aktuelle Pflegereform. Die fand nicht ganz so viel Zuspruch wie der Rest des Seminars, aber das ist eine andere Thematik.

img-20160913-wa0034-1.jpg
Proflex LP ;  Proflex

Natürlich musste ich nicht nur herum stehen, sondern auch berichten was für mich anders ist seit dem ich den Proflex laufe (tragen wäre ja irgendwie falsch). Damit auch jeder etwas sieht, bin ich durch alle Reihen gelaufen, habe demonstriert wie sich die Ferse absenkt wenn man den Vorfuß belastet und bin zur Feier des Tages auch rückwärts gegangen. Das allerdings nicht durch den kompletten Saal. Ich  habe zwar mehrere Beine, aber Augen am Hinterkopf dann doch nicht.;)

Das ich mehrere Schritte ohne zu gucken rückwärts laufen kann weiß ich allerdings. Neulich in der Reithalle musste ich mich mal mit zwei Pferden zum Ausgang manövrieren. Warum genau ich dafür rückwärts gelaufen bin weiß ich nicht mehr genau, aber es hat problemlos geklappt. Die kleinen Erfolgserlebnisse im Leben.. 😉

Aktuell lege ich mal wieder eine Art Zwangspause ein. Vor ein paar Tagen habe ich mir operativ eine Druckstelle entfernen lassen, die von alleine nicht weg ging und seit Monaten genervt hat. Immer dann, wenn es am wichtigsten war gut laufen zu können selbstverständlich. Dem habe ich nun hoffentlich ein Ende gesetzt, aber logischerweise muss jetzt erstmal die OP-Wunde heilen, bevor ich überhaupt eine Prothese anziehen kann. Alle rechten Beine sind also gerade auf dem Abstellgleis. Aber so lange, dass ich sie abstauben müsste, soll es zum Glück nicht dauern. Schon bald ist die Kontrolle und dann geht es wieder bergauf!

Das Schwierige an sowas ist  nicht das Sitzen, das klappt von allein! Aber die Schmerzen und die Geduld machen einem zu schaffen. Ich war ja der Meinung, ich stolziere am nächsten Tag mit Krücken in die Uni. Das der Plan etwas zu euphorisch war wurde mir wenige Sekunden nach der OP dann auch klar.  Wenn man sowieso zwei Prothesen hat, der längere Stumpf operiert ist und man also auf dem kürzeren Bein dann mit Krücken eine Treppe runter soll, hat man doch etwas Gleichgewichtsprobleme und einen gewissen Respekt vor dem Fall.So ein Treppenfall würde die Heilung eher ungünstig  beeinflussen, so dass ich mir dachte, morgens alleine die Treppen runter und zum Bus zu gehen könnte sich doch eher schwierig gestalten. Abgesehen davon darf das betroffene Bein nicht herunterhängen und ich wurde ärztlich zu Couch und Bein hoch legen verdonnert. Selbst die Ärzte wissen eben wie ich ticke.

So sitze ich hier nun also und warte brav die Tage ab, bis ich endlich wieder laufen und fahren kann.  Sprich, meine Selbständigkeit zurück erlange.

Bis zum nächsten Mal ihr Lieben :*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s